Seperator

Formate der IBA_Wien

Die IBA_Wien versteht sich als Prozess und Plattform unter breit angelegter Einbindung der wesentlichen Akteurinnen und Akteure - neben Planung und Ausführung, Bauträgerschaft und Finanzierung, Forschung und Lehre sowie Politik und Verwaltung ist das nicht zuletzt auch die Wiener Bevölkerung.

Deshalb trifft die IBA Kunst, trifft die IBA Kultur, trifft die IBA Kinder, Jugendliche und Universitäten, trifft die IBA die anderen IBAs in Europa …

Um den vielfachen Anforderungen an Austausch und Kommunikation im Zusammenhang mit der IBA_Wien gerecht werden zu können, wurden vorerst einige Formate entwickelt, die der Aktivierung und Entwicklung potenzieller IBA-Projekte dienen sowie das Thema „Neues soziales Wohnen“ in das allgemeine Bewusstsein rücken sollen. Der Großteil der Formate ist öffentlich zugänglich, wenngleich zum Teil auch verschiedene Zielgruppen damit angesprochen werden.

IBA-Talks

Ein wesentlicher Schwerpunkt der IBA_Wien liegt im öffentlichen Austausch über aktuelle Fragestellungen des Wohn- und Städtebaus und der sozialen Interaktionen, über neue Herausforderungen und in der Diskussion von damit in Zusammenhang stehenden Lösungsansätzen, Ideen und Innovationen. Dabei kommt dem internationalen Charakter jeder IBA besondere Bedeutung zu.

Die IBA-Talks sollen daher grundsätzlich über den Laufzeitraum der IBA_Wien stattfinden. Da Wien sich entschlossen hat, den Prozess der IBA von Beginn an sehr transparent in der Öffentlichkeit abzuwickeln, geht es im ersten Jahr auch noch sehr stark um die thematische Abgrenzung und die Formulierung der Programmatik, weshalb die IBA-Talks zu diesem Zeitpunkt in dichten Intervallen stattfinden.

„drIBA reden“

Das Format öffentlicher Gesprächsrunden „drIBA reden“ (darüber reden/sprechen) richtet sich an die BewohnerInnen und Beschäftigten in einem Bezirk, einem Grätzel oder einem Quartier und bietet einer breiteren Öffentlichkeit die Möglichkeit, am Diskurs teilzuhaben, sich zu informieren und auch sich einzubringen und damit zur Weiterentwicklung des Neuen sozialen Wohnens in Wien beizutragen. Auch die Veranstaltungen im Rahmen von „drIBA reden“ werden dokumentiert und veröffentlicht.

IBA-Workshops

Zur Schärfung, Klärung oder Zuspitzung interessanter Ansätze, Projektideen oder Kooperationen wird es manchmal zweckmäßig sein, eine Runde maßgeblicher Akteure in Form eines Workshops zusammenzurufen. Dabei werden je nach Fragestellung und Fachgebiet fallweise auch einzelne Mitglieder des IBA-Beirats zur Seite stehen und auf diese Weise dazu beitragen, offene Fragen im Zusammenhang mit einer Projektidee für die Einreichung zur IBA_Wien zu schärfen.

 

IBA-Arbeitskreise

Für Fragestellungen, die sich IBA-Talks heraus oder auch auf anderen Wegen ergeben und einer eingehenderen Diskussion bedürfen, sollen auch fallweise Arbeitskreise eingerichtet werden, die jeweils unter Federführung einer Institution außerhalb des IBA-Büros das entsprechende Thema bearbeitet.

Weitere Formate

In Abhängigkeit von den Projekten und von der Entwicklung des Diskussionen werden weitere Formate (z.B. Projekt-Calls aber auch Symposien oder etc.) zu entwickeln sein.

 

> Zurück zur Übersichtsseite