>
Seperator

Per-Albin-Hansson Siedlung

Fallback Icon Neue soziale Qualitäten

Kooperationspartner

Bezirksvorstehung Favoriten

Keplerplatz 5
1100 Wien

Website

Wiener Wohnen

Website

Aufwertung des sozialen Städtebaus
Sanfte Stadterneuerung weiter denken!

Die Per Albin Hannson Siedlung in Wien 10 zählt mit mehr als 6.000 Wohnungen sowie Zentren der Nahversorgung, Schulen, Kindergärten und zahlreichen Einrichtungen der sozialen und kulturellen Infrastruktur zu einer der größten Stadtrandsiedlungen des sozialen Städtebaus in Wien.

Die Siedlung gilt als Prototyp des sogenannten „sozialen Städtebaus“ nach dem 2. Weltkrieg und wurde nach dem städtebaulichen Leitbild der „aufgelockerten und durchgrünten Stadt" errichtet. Sie und viele andere Großwohnhausanlagen dieser Zeit wurden auf Grund des großen Wohnbedarfes in Montagebauweise errichtet. Sie stellten einen enormen Fortschritt an Wohnqualität gegenüber der damals vorherrschenden Wohnsituation in der noch unsanierten Gründerzeit dar.

Der Stadtteil wird ab 2017 durch die Verlängerung der U1 an das Wiener U-Bahnnetz angebunden und erhält dadurch eine städtebauliche Dynamik. Weitere Dynamiken und Entwicklungsherausforderungen entstehen zusätzlich aus demografischen, infrastrukturellen und sozialen Bedarfen dieser Siedlungen.

Im Rahmen der IBA_Wien soll daher ein Transformationskonzept dieser Siedlungen entlang der Handlungsfelder Mobilität, bauliche Verbesserungen, Stärkung der lokalen Ökonomie, neue Nutzungskonzepte für den Grün- und Freiraum, Verbesserung der Infrastrukturausstattung für Kinder und Jugendliche sowie Verankerung von zusätzlichen Bildungs-, Kultur- und Sozialen Angeboten umgesetzt werden. In der Tradition der „Sanften Stadterneuerung“ wird die BewohnerInnenschaft, lokale Stakeholder sowie Vor-Ort-Initiativen intensiv in das Gesamtkonzept eingebunden.

Informationen zu "Kunst in der Per-Albin-Hansson-Siedlung"

 

NEWS: Modernisierungsoffensive Per-Albin-Hansson-Stadtteil

Die Ergebnisse der großen Bewohnerinnen-Befragung und neue Stadtteilwerkstatt

Von einer Gesamtgrundstücksfläche der Per-Albin-Hansson-Siedlung von 1,5 Mio. Quadratmetern sind nur rund 400.000 Quadratmeter bebaut. Der Rest der Fläche setzt sich aus Grün- und Spielflächen, lokaler Infrastruktur sowie Wegeerschließungen zusammen.

Wohnbaustadtrat und IBA-Präsident Michael Ludwig betont "Die Per-Albin-Hansson-Siedlung hat viele Qualitäten, die damals wie heute gültig sind. Mir ist wichtig, diese mit in die Zukunft des Stadtviertels zu nehmen und gleichzeitig auf aktuelle Wohnbedürfnisse einzugehen. Die jüngst durchgeführte Befragung der Bewohnerinnen und Bewohner hat daher einen hohen Stellenwert – sie zeigt uns, wohin genau die Reise gehen soll."

Im Frühjahr wurde eine große BewohnerInnen-Befragung durchgeführt. Der hohe Fragebogenrücklauf unterstreicht das große Interesse der Bewohnerschaft, sich aktiv in die Gestaltung der Siedlung einzubringen.
Erfreulich ist, dass die Wohnzufriedenheit – 70 % bewerten diese mit sehr gut und gut – sowie die Sicherheit insgesamt – 69 % fühlen sich sicher – bereits jetzt sehr positiv abschneiden. Darüber hinaus gibt es von 84 % auch hervorragende Noten für das nachbarschaftliche Miteinander.
Verbesserungsbedarf zeigt sich bei der Beleuchtung der Siedlungswege, bei der Anzahl der Spiel- und Sportmöglichkeiten, alternativen Mobilitätsangeboten sowie in puncto Verkehrsberuhigung. Nachdem überdurchschnittlich viele ältere Menschen in der Per-Albin-Hansson-Siedlung wohnen – 36 Prozent sind über 60 Jahre alt – bildet die Erweiterung des Angebots für Seniorinnen einen Schwerpunkt.

Die Ergebnisse im Detail:

Wohnzufriedenheit & Sicherheit

  • 70% der Teilnehmer bewerten ihre Wohnzufriedenheit mit sehr gut und gut
  • 73% fühlen sich im eigenen Stiegenhaus sehr sicher
  • 74% bzw. 69 % bewerten die Beleuchtung der Hauseingänge und die Sicherheit in der Wohnhausanlage als sehr gut
  • 55% fühlen sich mit der Beleuchtung der Siedlungswege sicher

Nachbarschaft

  • 70 % der Befragten pflegen den Kontakt zur Nachbarschaft.
  • 15 % davon sogar besonders intensiv.
  • 84 % der Bewohner empfinden die Kommunikation mit den NachbarInnen als sehr angenehm bzw. angenehm.

Barriere-und Altersgerechtigkeit
Analog zur Altersverteilung der Siedlung (36 % der Bewohnerinnen in der PAH sind 60+) ergibt sich hier der meiste Handlungsbedarf:

  • 62 % wünschen sich eine verbesserte Barrierefreiheit in Haus und Anlage. Außerdem z. B. mehr Sitzplätze auf den Anlagenwegen sowie mehr Beratungs- und Serviceangebote

Grün- und Freiflächen & Einkaufsinfrastruktur

  • 56% sind mit den Flächen in der Anlage und im öffentlichen Raum für Kinder und Jugendliche zufrieden, allerdings sehen Eltern von Jugendlichen (36 %) Defizite bei den Spiel- und Sportmöglichkeiten
  • 62% nutzen das Per-Albin-Hansson-Zentrum mehrmals pro Woche, weitere 24% mehrmals im Monat. Lokale Einkaufsangebote sind daher von höchster Bedeutung.

Mobilität

  • Knapp 1/3 wünscht sich eine Verkehrsberuhigung innerhalb der Siedlung und damit eine Einschränkung des Autoverkehrs, speziell an neuralgischen Punkten
  • 51% sind mit der aktuellen Stellplatzsituation zufrieden. Allerdings wird auch die Schaffung zusätzlicher Garagen (33 %) angeregt. Bei diesen Werten sind allerdings die räumlichen Entwicklungen (Parkpickerl) zu berücksichtigen.

Stadtteilwerkstatt

Bei der neuen Stadtteilwerkstatt erarbeiten IBA_Wien, Wiener Wohnen, wohnpartner, die Gebietsbetreuung Stadterneuerung sowie lokale Bildungs- und Infrastruktureinrichtungen gemeinsam mit den BewohnerInnen Modernisierungs- und Verbesserungsmaßnahmen für den Per-Albin-Hansson-Stadtteil.

Barrierefreiheit und Altersgerechtigkeit:

  • Ende November 2017 wird vor Ort eine Informations- und Beteiligungsveranstaltung für SeniorInnen stattfinden.
  • in einer Verkehrsraumuntersuchung werden Verbesserungsmöglichkeiten für ältere Menschen geprüft. Dies betrifft das Angebot an Sitzplätzen ebenso wie punktuelle verkehrsberuhigende Maßnahmen.
  • Das Angebot an Rollatorenabstellplätzen wird weiter erhöht.
  • der Bedarf an seniorInnengerechten Wohnangeboten und Service-Einrichtungen vor Ort wird schrittweise ausgebaut werden

Mobilität:

  • Fachplanerinnen der GB* erstellen im Umfeld der Schulen, Kindergärten und des SeniorInnenwohnhauses und in Abstimmung mit BewohnerInnen einen Maßnahmenkatalog zur Verkehrsberuhigung, der bis Ende dieses Jahres zu einem Umsetzungsplan weiterentwickelt wird.
  • Die Schaffung von Parkgaragen, ein Maßnahmenkatalog für alternative Mobilitätsformen sowie eine Optimierung des lokalen Verkehrsraums werden im Rahmen einer Verkehrsuntersuchung überprüft.

Lokale Infrastruktur:

  • Aktuell laufen Erhebungen zu freistehenden Lokalen und potentiellen Verbesserungsmaßnahmen für ein umfassendes Geschäftsflächenmanagement
  • das Hansson-Zentrum soll künftig weiter ausgebaut werden. Gemeinsam mit dem Bezirk und den neuen EigentümerInnen wird dafür ein Kriterienkatalog erstellt

Sicherheit:

  • Die Beleuchtung der Wegeverbindungen wird detailliert überprüft. Gestalterische Maßnahmen wie die Einsehbarkeit von Wegen sowie die Schaffung zusätzlicher LED-Beleuchtungseinrichtungen werden umgesetzt.
  • Eine Licht- und Sicherheitsplanung in Zusammenarbeit mit der Wiener Polizei („Aktion Gemeinsam Sicher!“) wird noch heuer gestartet.

Grün- und Freiräume:

  • in Zusammenarbeit mit Verkehrs- und FreiraumplanungsexpertInnen werden Zug um Zug Verbesserungen bei der bedarfsgerechten Gestaltung der Frei- und Grünräume, speziell für Jugendliche und SeniorInnen, gesetzt.
  • lokale BewohnerInnen-Initiativen (z.B. zum Garteln) werden unterstützt 

Einbindung der Bevölkerung:

  • Beginnend mit November 2017 starten in der VHS der Siedlung Veranstaltungen, bei denen ExpertInnen gemeinsam mit interessierten BewohnerInnen, Lösungen/Themenfelder entwickeln.

70 Jahre "Per-Albin-Hansson-Siedlung" - eine Wiener Wohnbaugeschichte

Am 23. August 1947 erfolgte die Grundsteinlegung des ersten Bauteils der Per-Albin-Hansson-Siedlung, nämlich der Per-Albin-Hansson-Siedlung West, und damit auch der Start des ersten großen Bauprogrammes der Gemeinde Wien in der Zweiten Republik.

Anlässlich des 70. Geburtstags dieser Wohnhausanlage wurde am Mittwoch, den 23. August 2017 um 17.00 Uhr die Ausstellung „70 Jahre Per-Albin-Hansson-Siedlung – eine Wiener Wohnbaugeschichte“ gemeinsam mit Wohnbaustadtrat Dr. Michael Ludwig und der schwedischen Botschafterin Frau Helen Eduards eröffnet. Diese Ausstellung soll einerseits eine Rückschau auf die Errungenschaften und die „Lebensgeschichte“ dieser Wohnhausanlage geben,  gleichzeitig aber auch ein festlicher Ansatzpunkt für weitere zukünftige Entwicklungen und Verbesserungen rund um die  Per-Albin-Hansson-Siedlung sein.

Gestalten Sie diese wachsende Ausstellung mit und laden Sie Fotos Ihrer Per-Albin-Hansson-Siedlung hoch!

Passende Veranstaltungen

Ausstellung "70 Jahre Per-Albin-Hansson-Siedlung"

Ausstellung 23.08.2017 | 19:30 - 23.08.2023 | 19:30 In den Durchgängen des Olof-Palme-Hofs | Ada-Christen-Gasse 2B

Die Ausstellung soll einerseits eine Rückschau auf die „Lebensgeschichte“ dieser Wohnhausanlage geben, gleichzeitig aber auch ein festlicher Ansatzpunkt für weitere zukünftige Entwicklungen und Verbesserungen sein.

Ausstellungseröffnung "70 Jahre Per-Albin-Hansson-Siedlung"

Ausstellung 23.08.2017 | 17:00 - 23.08.2017 | 19:30 Vorplatz der VHS Per-Albin-Hansson-Siedlung Ost | Ada-Christen-Gasse 2B

Eröffnung der Ausstellung "70 Jahre Per-Albin-Hansson-Siedlung - eine Wiener Wohnbaugeschichte" mit Wohnbaustadtrat Dr. Michael Ludwig und der schwedischen Botschafterin Frau Helen Eduards.