Seperator

SMAQ am Park

IBA-Kandidat Neue soziale Quartiere

Berresgasse BAG 5
1220 Wien

Kooperationspartner

wohnfonds wien

Lenaugasse 10
1080 Wien

Zur Website

ÖSW - Österreichisches Siedlungswerk Gemeinnützige Wohnungsaktiengesellschaft

Feldgasse 6-8
1080 Wien

Zur Website

Schwarzatal Gemeinnützige Wohnungs- und Siedlungsanlagen GmbH

Seilerstätte 17
1010 Wien

Zur Website

wup ZT GmbH wup_wimmerundpartner

Margaretenstraße 70/2/6
1050 Wien

Zur Website

raum & kommunikation gmbh

Lerchenfelder Gürtel 43, TOP 6/4
1160 Wien

Zur Website

Carla Lo Landschaftsarchitektur

Streichergasse 4/2
1030 Wien

Zur Website

„Diese Bewerbung weist viele Bezüge zu IBA-Leitthemen auf, vor allem auf den Ebenen  serielles, modulares, ressourcenschonendes Bauen mit Einsparung von Baukosten, der Beschleunigung des Bauprozesses durch Zusammensetzung vorgefertigter Rohbau- und Innenausbaumodule sowie der Einsparung von Wohn- und Lebenserhaltungskosten durch genossenschaftliche Alltagsorganisation in Verantwortung der NutzerInnen. Der relevante experimentelle Charakter des vorgeschlagenen Konzepts kann das soziale Wohnen in Wien langfristig innovativ befruchten.“

Ingrid Breckner, IBA-Beiratsmitglied

 

 

SMAQ am Park geht davon aus, dass günstiges und zugleich sozial und materiell reichhaltiges Leben nicht allein durch den sozialen Wohnungsbau hergestellt werden kann, sondern bedarf zugleich neuer Formen der Zusammenarbeit und des Teilens. Der Begriff des kostengünstigen Bauens wird hier um den Begriff des kostengünstigen Nutzens erweitert. Das Projekt schafft Strukturen und Räume, die nach dem  Prinzip des Vernetzens – Teilens – Sparens die monatlichen Lebenserhaltungskosten senken können.

Es ist eine Vielfalt der Wohnungsformen vorgesehen: Wohneinheiten, Heimeinheiten und alternative Wohnformen für Ältere. Eine Besonderheit ist die serielle, modulare Bauweise. Diese ist ressourcenschonend und trägt zu einer Einsparung der Baukosten und einer Beschleunigung des Bauprozesses bei. Weiters bietet diese Art des Bauens eine erhöhte Flexibilität. Die Wohnungen bestechen durch hohe, im Nachhinein adaptierbare Räume und stehen in unterschiedlichen Ausstattungspaketen zur Verfügung. Variable Finanzierungsmöglichkeiten wie individuelle Stundungsmöglichkeiten sind möglich.

Die neuen BewohnerInnen finden viele unterschiedliche Gemeinschaftsflächen vor. Neben Garten- und Glashäusern und verschiedenen Spielplätzen gibt es auch unterschiedliche Gemeinschaftseinrichtungen in den Gebäuden. Die Bildung einer Genossenschaft ist angedacht, die von der BewohnerInnenschaft getragen werden soll. Durch ein Vernetzen und Teilen sollen für alle MieterInnen Kosten gespart werden. Somit stellt die Genossenschaft für das gesamte Planungsareal Berresgasse eine soziale Klammer dar, welche einen wichtigen Beitrag zur Vernetzung des Quartiers erzielen soll. Das innovative Bearbeitungsgebiet 5 leistet somit wesentliche Beiträge für das Quartier – in sozialer, ökonomischer und ökologischer Hinsicht.

 

Facts and Figures

  • 321 geförderte Mietwohnungen davon
  • 107 SMART-Wohnungen
  • 5 Geschäftslokale

    Kooperationspartner

    wohnfonds wien

    Lenaugasse 10
    1080 Wien

    Zur Website

    ÖSW - Österreichisches Siedlungswerk Gemeinnützige Wohnungsaktiengesellschaft

    Feldgasse 6-8
    1080 Wien

    Zur Website

    Schwarzatal Gemeinnützige Wohnungs- und Siedlungsanlagen GmbH

    Seilerstätte 17
    1010 Wien

    Zur Website

    wup ZT GmbH wup_wimmerundpartner

    Margaretenstraße 70/2/6
    1050 Wien

    Zur Website

    raum & kommunikation gmbh

    Lerchenfelder Gürtel 43, TOP 6/4
    1160 Wien

    Zur Website

    Carla Lo Landschaftsarchitektur

    Streichergasse 4/2
    1030 Wien

    Zur Website