Quartiershäuser Sonnwendviertel

Quartiershäuser Sonnwendviertel

Bloch-Bauer Promenade
1100 Wien

Kooperationspartner

ÖBB-Immobilienmanagement GmbH

Nordbahnstraße 50
1020 Wien

Zur Website

Albert Wimmer ZT-GmbH

Flachgasse 53
1150 Wien

Zur Website

Theo Hotz Partner AG

Münchhaldenstrasse 21
CH-8008 Zürich

Zur Website

Architekt Prof. Dipl.-Ing. Ernst Hoffmann

Friedensgasse 2
1020 Wien

Zur Website

Architekt DI Franz Denk

Neumayrgasse 15/20
1160 Wien

Zur Website

ARTEC Architekten

Am Hundsturm 5
1050 Wien

Zur Website

Rüdiger Lainer + Partner Architekten ZT GmbH

Bellariastraße 12
1010 Wien

Zur Website

StudioVlayStreeruwitz ZT GmbH

Mariahilfer Straße 93/1/14
1060 Wien

Zur Website

maxRIEDER

Lindengasse 56/2/20
1070 Wien

Zur Website

Gasparin & Meier Architekten

10. Oktoberstraße 18
9500 Villach

Zur Website

Gebietsbetreuung Stadterneuerung Ost

Quellenstraße 149
1100 Wien

Zur Website

Das "Quartiershaus" als Impulsträger für neue soziale Quartiere

>> Die Projekte sind großteils Resultat der qualitätssichernden Verfahren, die für diesen neuen Stadtteil zwischen 2015 und 2017 durchgeführt wurden: ein Bauträgerwettbewerb, ein Baugruppenverfahren und zwei sogenannte Quartiershäuserverfahren, die architektonisch herausragende Projekte mit hochwertiger Nutzungsmischung finden sollten.

Die Grundidee dieser Verfahren war, dass man durch eine gute Mischung von ohne Auflagen verkauften Grundstücken und solchen, die gewisse Kriterien einhalten mussten -  gewissermaßen die "Juwelen" des Quartiers -, insgesamt einen lebenswerten und urbanen Stadtteil entstehen lässt. Die ersten Ergebnisse lassen Herausragendes erwarten. <<

Robert Temel, Sprecher der Plattform Baukulturpolitik

 

Ein neuer Stadtteil südlich vom Hauptbahnhof.
Südlich vom Hauptbahnhof Wien entsteht ein neues Stadtquartier mit rund 5.500 Wohnungen für etwa 13.000 Bewohner*innen, 20.000 Arbeitsplätzen, einem Schulcampus, Bürobauten und zahlreichen Geschäften sowie einer etwa 7ha großen Parkanlage. Die ersten Wohnungen wurden Ende 2013 bezogen. Bis voraussichtlich 2022 wird das gesamte neue Stadtviertel errichtet und besiedelt sein. Am westlichen Rand ist das Sonnwendviertel bereits besiedelt. Die vorherrschende Blockrandbebauung schafft klare Kanten zur Straße und geschützte Innenhöfe. Um ein urbanes Viertel im Sonnwendviertel Ost zu schaffen, wurden neue Strategien entwickelt. Hier mussten Planer*innen und Bauherr*innen gemeinsam innovative Nutzungskonzepte vorlegen, um für eine Belebung des Grätzels zu sorgen.

Kooperativer Masterplan.
2012 beschloss die Stadt, den Masterplan für die Entwicklung des Sonnwendviertels aus dem Jahr 2004 als Basis für eine Überarbeitung zu betrachten. Ein Expert*innengremium wählte ein Planungsteam aus, das Qualitäten, Mängel und Möglichkeiten des vorhandenen Masterplans für das Sonnwendviertels analysierte. In mehreren Workshops einigte man sich auf einen neuen, einen kooperativen Masterplan. In diesem Zusammenhang wurden ergänzende Rahmenbedingungen für ein Mobilitäts- und Freiraumkonzept erarbeitet.

Verkehrsfrei und lebenswert.
Das Gebiet soll von motorisiertem Durchgangsverkehr weitgehend freigehalten werden. Herzstück des Stadtteils ist die Bloch-Bauer-Promenade, die sich wie ein Flusslauf durch das Gebiet schlängelt, in Wege verzweigt, zu Plätzen weitet und in Höfen verliert. Für die meisten Gebäude im Stadtteil war festgelegt, dass sie keine eigene Tiefgarage besitzen können, sondern Pflichtstellplätze in Sammelgaragen unterbringen müssen. Entlang der Bahnuferstraße wurden Hochgaragen errichtet, die für die Bewohner*innen leicht erreichbar sind und gleichzeitig eine Lärmbarriere zum Bahnverkehr darstellen.

Quartiershäuser und Baugruppen.
Die Entwicklung des Gebiets Sonnwendviertel Ost ist von städtischer Kleinteiligkeit geprägt. Das ist bei Neubaugebieten nicht immer der Fall. Viele Bauplätze an prägnanten Lagen wurden für Baugruppen und für den neuen Typus der Quartiershäuser reserviert. Quartiershäuser können mehr als das reine Wohnen anbieten. Sie sind kleinteilig, vielfältig und verfügen neben architektonischer Qualität eine Strahlkraft in den umliegenden Stadtteil. Sie stehen also nicht nur für sich allein, sondern schaffen Angebote für das Quartier, ihre Nachbarschaft, für den Stadtteil. Das neue Stadtviertel soll durch Kleinteiligkeit, vielfältige Nutzungen, Vielfalt von Nutzungsweisen und Nutzer*innen, innovative Mobilitätskonzepte und Freiraumgestaltung höchste stadträumliche Qualität erreichen und ein gutes Leben im Viertel ermöglichen.

 

Steckbrief Sonnwendviertel Gesamt

  • insgesamt rund 5.500 Wohnungen
  • für etwa 13.000 Bewohner*innen
  • 20.000 Arbeitsplätze
  • Schulcampus
  • Bürobauten
  • zahlreiche Geschäfte
  • eine etwa 7ha große Parkanlage
  • geförderter und freifinanzierter Wohnbau (sowohl Miete als auch Eigentum)
  • Quartiershäuser und Baugruppen-Projekte
  • Studierendenwohnheim
  • Hotels
  • Angebote für temporäres Wohnen
  • soziale und kulturelle Angebote 

 

Übersicht über die IBA-Kandidaten

 

Informationen zu verfügbaren Gewerbeflächen im Sonnwendviertel erhalten Sie vom GB*Stadtteilmanagement - Sonnwendviertel/ Hauptbahnhof: www.gbstern.at/sonnwendviertel

Kooperationspartner

ÖBB-Immobilienmanagement GmbH

Nordbahnstraße 50
1020 Wien

Zur Website

Albert Wimmer ZT-GmbH

Flachgasse 53
1150 Wien

Zur Website

Theo Hotz Partner AG

Münchhaldenstrasse 21
CH-8008 Zürich

Zur Website

Architekt Prof. Dipl.-Ing. Ernst Hoffmann

Friedensgasse 2
1020 Wien

Zur Website

Architekt DI Franz Denk

Neumayrgasse 15/20
1160 Wien

Zur Website

ARTEC Architekten

Am Hundsturm 5
1050 Wien

Zur Website

Rüdiger Lainer + Partner Architekten ZT GmbH

Bellariastraße 12
1010 Wien

Zur Website

StudioVlayStreeruwitz ZT GmbH

Mariahilfer Straße 93/1/14
1060 Wien

Zur Website

maxRIEDER

Lindengasse 56/2/20
1070 Wien

Zur Website

Gasparin & Meier Architekten

10. Oktoberstraße 18
9500 Villach

Zur Website

Gebietsbetreuung Stadterneuerung Ost

Quellenstraße 149
1100 Wien

Zur Website